Eingriffe an Binde- und Hornhaut

Die Bindehaut des Auges bildet mit der Hornhaut die äussere Hülle des Auges und ist direkt der Umwelt (Licht, Wind, Staub, Schadstoffe, Fremdkörpern etc) ausgesetzt. Neben direkten Verletzungen durch Schläge oder Partikel können sich verschiedene gutartige, aber auch seltene bösartige Veränderungen an der Binde- und Hornhaut bilden:

Der Lidspaltenfleck (lateinisch Pingueculum) ist eine meist gelbliche, helle Verfärbung und gelegentlich bucklig vorgewölbte Veränderung der Bindehaut die sich gelegentlich entzünden kann und dann durch Jucken und Brennen oder bei starker Buckelbildung bei Kontaktlinsentragen Beschwerden verursachen kann. Ursache ist die Ultraviolettstrahlung des Sonnenlichtes, die das ganze Leben, sofern nicht durch Hut oder Sonnebrille gefiltert, auf die Augen scheint. Bei deutlicher Grössenzunahme oder Beschwerden oder auch bei ästhetischer Beeinträchtigung ist eine einfache operative Entfernung möglich.

Das Flügelfell (lateinisch Pterygium) ist eine meist weissliche, oft mit feinen Kapillaren rötlich verfärbte Wucherung von gutartigem Bindehautgewebe die auf die Hornhaut drüber wächst. Auch das Flügelfell wird durch die Ultraviolettstrahlung des Sonnenlichtes, die das ganze Leben, sofern nicht durch Hut oder Sonnebrille gefiltert, auf die Augen scheint, verursacht. Bei einer raschen Grössenzunahme, einer Verschlechterung der Sehkraft des betroffenen Auges oder bei Schmerzen sollte der Augenarzt konsultiert werden, um die Dringlichkeit einer operativen Entfernung zu beurteilen.

Eine Verletzung der Augenoberfläche ist immer ein Notfall, der am gleichen Tag eine ärztliche Kontrolle nötig macht. Meist befinden sich Fremdkörper auf der Bindehaut oder Hornhaut, die unkompliziert entfernt werden können. Speziell bei handwerklichen Zwischenfällen (Provokation von Metallsplittern) ist es jedoch stets wichtig, eine tiefere Verletzung auszuschliessen.

AKTUELL - Coronavirus / Covid-19

Wir nehmen Covid 19 in unserer Praxis sehr ernst, gehört doch ein Grossteil unserer Patienten in die Altersgruppe der gefährdeten Personengruppen.

Wir bitten Sie darum, den aktuellen Empfehlungen des Bundesrats unbedingt Folge zu leisten.

In den nächsten Wochen werden wir nur noch dringende Untersuchungen / Notfälle sowie dringende operative Eingriffe (aufrechterhalten werden die regelmässigen Behandlungen der altersbedingten Makuladegeneration mit Injektionen) durchführen. Dies geschieht zu Ihrem und unserem Schutz. Alle anderen Termine werden auf aktuell unbestimmte Zeit verschoben. Wir bitten Sie um Verständnis.

Wir haben unsere Praxis so umstrukturiert, dass wir die Regeln des «social distancing» einhalten. Unsere Räumlichkeiten werden noch häufiger als im Normalfall desinfiziert.

Generell bitten wir Sie, bei Betreten der Praxis Ihre Hände korrekt zu desinfizieren.
Sollten Sie Erkältungssymptome haben, bitten wir Sie vorher telefonisch mit unserer Praxis in Kontakt zu treten.

Unser Ziel ist es, die augenärztliche Versorgung bei uns so gut wie möglich aufrecht zu erhalten und danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

Bleiben Sie gesund!



Aktuell

Im März 2013 haben die Chirurgen in der Schweiz eine Charta lanciert, um Patienten vor Missbrauch zu schützen. Chirurgische Eingriffe sollen nur aus medizinischer Notwendigkeit und nicht aus wirtschaftlichen Überlegungen durchgeführt werden.

Die Ärzte des Augenzentrums unterstützen diese Charta und setzen deren Prinzipien bei der Arbeit mit den Patientinnen und Patienten um. Zuweisungen für operative Eingriffe an das Augenzentrum Bahnhof Basel erfolgen aus medizinischen Gründen und nicht aufgrund finanzieller Kriterien.


Charta (pdf, 29.1 KB)




Centralbahnstrasse 20, CH-4051 Basel
T +41 61 270 20 40, F +41 61 270 20 49